Benutzer:
Passwort:

Mitten in Europa

Herzliche Einladung zu den 8. Neudrossenfelder Europatagen vom 19. bis 21. Mai 2017

unter aktiver Beteiligung der Regionen Ladinien (Dolomiten) und Gelderland (Niederlande) im Schloss, auf den Plätzen am Marktplatz und im Biergarten des „Drossenfelder Bräuwercks“

Programm zu den 8. Neudrossenfelder Europatagen vom 19. bis 21. Mai 2017 Programm zu den 8. Neudrossenfelder Europatagen vom 19. bis 21. Mai 2017 (PDF- Datei mit ca. 2.44 MB)

Donnerstag, 18. Mai 2017, 18 Uhr - Ladinischer Abend

Ladinischer Abend zur Einstimmung auf die Neudrossenfelder Europatage mit professionellen ladinischen Musikern, Vorstellung original ladinische Küche, 3-Gänge-Menü, zum Preis von 30 Euro / Person, Anstich Sonderbier Drossenfelder Gherdëina.

zur Einstimmung auf die Neudrossenfelder Europatage

Original Blasmusik aus den Dolomiten und ein 3-Gänge-Menü mit
Spezialitäten aus den fünf Tälern der Ladiner von der
Spitzenköchin Rita Schenk (Almhotel Col Raiser) für 30 Euro pro Person.

Wegen der begrenzten Platzzahl im Bräuwerck-Saal wird um frühzeitige Reservierung gebeten. Reservierungen
sind möglich per E-mail: poststelle@neudrossenfeld.de und telefonisch, Tel.Nr. 09203 /
993-0. Bitte geben Sie Ihren Namen, Tel.Nr. und die Anzahl der Personen an.

Freitag, 19. Mai 2017, 13 Uhr, im Schloss Neudrossenfeld

IHK-Wirtschaftstag „Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung“ Diskussion zur Dachmarkenbildung für den Tourismusstandort Oberfranken mit geladenen Gästen

Samstag, 20. Mai 2017, 10 Uhr, im Schloss Neudrossenfeld

Beginn des FEK-Kolloquiums 2017 mit Vorstellung der Ehrengäste durch die FEK. Das Motto des FEK-Kolloquiums 2017 lautet „Europäische Regionen im Wandel der Zeit“. Es wird das Land Ladinien in allen Facetten vorgestellt.

Samstag, 20. Mai 2017, ab 13 Uhr und Sonntag

Entdecken Sie Ladinien. Lernen Sie unsere Gäste aus der Dolomitenregion und unsere holländischen Freunde aus der Region Gelderland mit ihren Kulturen und ihren Spezialitäten auf dem Bräuwerck-Areal kennen.

Samstag, 20. Mai 2017, ab 16:30 Uhr

Begrüßung der Ehrengäste durch den Ersten Bürgermeister Harald Hübner, Liedvortrag unserer Schulkinder und Luftballonstart. Sodann Enthüllung der Büsten der FEK-Laureaten 2017 Cavaliere Hubert Dalponte, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing und Dr. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a. D. im Skulpturengarten. Im Anschluss daran der Festakt mit Verleihung der Europamedaille Karl IV.

Sonntag, 21. Mai 2017, 9:30 Uhr

Europa-Gottesdienst mit dem Kirchenchor aus Wengen - Val Badia da La Val (Gadertal), anschließend großes EUROPA-FEST mit buntem KULTUR- und MUSIK-PROGRAMM auf dem Marktplatz sowie im Biergarten des Drossenfelder Bräuwercks mit südtiroler und holländischen Köstlichkeiten sowie mit Speisen und Getränken der Osteuropakulturgesellschaft Bayreuth e.V. und dem Deutsch-polnischen Kulturverein, ebenso italienischen Spezialitäten von PINO und ein reichhaltiges Angebot der heimischen Gastronomie.

13 Uhr bis 17:00 Uhr, im Kirchhof der Neudrossenfelder Kirche
Die Jugendrotkreuz-Gruppe Neudrossenfeld bietet SPIEL, SPASS und INTERESSANTES für alle Kinder und Jugendlichen. Ihr seid herzlich willkommen!!

Ladinien trifft Oberfranken

Die Neudrossenfelder Europatage, die in Zusammenarbeit mit der FEK, der IHK Oberfranken, dem Landkreis Kulmbach im zweijährigen Turnus bereits zum 8. Mal stattfinden, stehen heuer im Focus der Regionen Gelderland (Holland) und Ladinien.
Ladinien ein Land das es gar nicht gibt, das wir aber alle kennen und lieben. Rund 35 000 Ladiner wohnen in fünf Tälern (in drei Provinzen), die sternförmig vom Sella-Massiv (3153 Meter) ausgehen: im Nordosten das Gadertal mit Enneberg (auch Abteital genannt, mit Corvara und Stern als touristische Zentren), im Nordwesten das Grödnertal (St. Ulrich, St. Christina, Wolkenstein), wobei beide Täler zur Provinz Bozen gehören. Im Osten liegt das Boitetal in den Ampezzaner Alpen mit Cortina d`Ampezzo, im Südosten Buchenstein (mit Arabba als wirtschaftlichem Zentrum) – beide gehören zur Provinz Belluno –, und im Südwesten das Fassatal (Provinz Trient) mit Canazei und Campitello als bekannteste Ortschaften. Das gesamte Gebiet erstreckt sich auf etwa 1300 km². Die Täler sind über folgende Pässe miteinander verbunden: Grödnerjoch, Sellajoch, Campolongo-Pass, Pordoijoch, Valparola und Falzarego.
Ob als Skifahrer, Wanderer, Natur- und Kulturliebhaber, Mountainbiker, Motorradfahrer: Wir alle sind angetan von dieser majestätischen Landschaft. Einst war das Ladinische die am meisten verbreitete Sprache in den Alpen, während heute nur noch vereinzelte Täler in den Dolomiten diese Sprache verwenden. Entstanden ist sie zur Zeit der römischen Besiedlung des Alpenhauptkammes. Der römische Feldherr Drusus eroberte um 15 v. Chr. die Alpenregion und aus der Mischung zwischen der altkeltischen (rätischen) Kultur mit jener der Römer entstand das Ladinische, das ähnlich wie in Franken in verschiedenen Dialekten gesprochen wird.
Das ladinische Sprachgebiet reichte damals von der Donau im Norden bis zum Gardasee im Süden, vom St. Gotthard Pass im Westen bis Triest im Osten. Doch seit dem 6. Jahrhundert, also zur Zeit der Völkerwanderung, drangen Bajuwaren aus dem Norden sowie Langobarden aus dem Süden vor und engten somit das ladinische Sprachgebiet ein. Schon bald kam es zu einer Unterbrechung der Verbindung zwischen den Dolomitenladinern und dem rätoromanischen Gebiet im Westen. Nur noch in den abgelegeneren Tälern konnte sich das Ladinische halten.

Neben den offiziellen Veranstaltungen anlässlich der Drossenfelder Europatage präsentieren sich die ethnische Gruppe der Ladiner und die niederländische Region Gelderland am Samstag, den 20.05.2017 ab 13 Uhr und am Sonntag, 21.05.2017 ab 11 Uhr im Biergarten im Bräuwerck, im Eishaus und im Lindenmuseum mit Informationen über Kultur und Brauchtum, mit kulinarischen Kostproben, Vorstellung der Tourismusregionen, musikalische Unterhaltung, Geheimtipps für Sommer- und Winterurlaub, Gelegenheit zum Meinungsaustausch, Knüpfen von Kontakten mit netten gastfreundlichen Menschen.

Einladung

Zur Ausstellungseröffnung am Neudrossenfelder Europatag Sonntag den 21. Mai 2017„Die Reformation – Ein Europäisches Thema“ Der Bamberger Kunsthistoriker Dr. Matthias Liebel wird die Ausstellung am Anschluss des um 9.30 Uhr beginnenden Europagottesdienstes in der Markgrafenkirche in Neudrossenfeld um 10.45 Uhr mit einführenden Worten eröffnen
Stephan Klenner-Otto zeigt Zeichnungen und Radierungen zum Kreuzweg, den Bauernkriegen und der Reformation.
Roland Friedrich steuert sein beeindruckendes Europa Relief bei.
Die Ausstellung ist bis zum Reformationstag am 31. Oktober 2017 zu sehen.