Benutzer:
Passwort:

Musik- und Sprachangebote

Violinunterricht für Kinder und Erwachsene

MUSIK ALS MUTTERSPRACHE
Violinenunterricht für Kinder (ab 4 Jahren) und Erwachsene
nach Shinichi Suzuki und seiner Methode in Neudrossenfeld


Kiichiro Mamine wurde 1941 in Tokio geboren, nahm mit sechs Jahren seinen ersten Violinunterricht bei Dr. Prof. Shinichi Suzuki in Japan, als einer seiner ersten Schüler, die zur Gründung der „Suzuki Methode beigetragen haben. Er absolvierte sein Musikstudium an der Kunitachi-Musikhochschule in Tokio, war 1. Violinist im Yomiuri-Nippon-Symphony-Orchester Tokio, 1. Violinist an der Deutschen Oper Berlin, wirkte im Berliner Philharmonischen Orchester mit und ist Mitglied des Bayreuther Festspielorchesters.


Zur Lehrmethode:
Suzuki wurde 1898 in Nagoya geboren und starb in seinem hundertsten Lebensjahr 1998 in Matsumoto/Japan. Er lernte erst mit 17 Jahren Geige, studierte Musik in Japan und ging dann nach Berlin, wo er Schüler von Karl Klingler war. Er setzte sich intensiv mit der europäischen Kunst und Wissenschaft auseinander, die sein ganzes Leben prägten. Er begann 1945 mit einer musikpädagogischen Arbeit; mittlerweile ist seine Methode in der ganzen Welt verbreitet und anerkannt. In Amerika fangen fast alle Violinschüler mit der Suzuki Methode an. 80 % der aufgenommenen Musikstudenten auf der berühmten Julliard-School sind ehemalige Suzuki-Schüler.


Die Suzuki Methode ist eine besondere Form des Instrumentalunterrichts für Kinder ab 3 Jahren. In keinem Alter lernt ein Kind so schnell, so intensiv und in so einem Umfang wie im Vorschulalter. Die Erfahrungen, die es in dieser Phase sammelt, prägen sein weiteres Leben. Suzuki hat seine Methode genau auf diese lernpsychologischen Erfahrungen der kleinen Kinder abgestimmt.
Die Muttersprache ist die einzige Idee, auf die er seine Methode zurückführt. Suzuki beobachtete fasziniert, wie Kinder ihre Muttersprache erlernen, dass jedes Kind sein eigenes Lerntempo bestimmt und dass die Kinder die Sprache mit großer Exaktheit, sogar mit den feinsten Schattierungen der lokalen Dialekte wiedergeben.
Er übertrug dieses Lernprinzip auf die Musik und schaffte dadurch die idealen Bedingungen, nach denen jedes Kind erfolgreich lernen kann. Grundlage dieses Konzeptes ist der Respekt vor jedem Kind und die Überzeugung, dass in jedem Menschen Fähigkeiten vorhanden sind, die wir fördern und ausbilden können Suzuki selbst nennt seine Unterrichtsmethode „Talenterziehung". Oberster Grundsatz bei kleinen Kindern ist, dass das Kind selbst sein Lerntempo bestimmt, ähnlich wie beim Sprechen- und Laufen lernen.
Das Vorbild ist also das Sprechen lernen, d.h. Hören, Beobachten, Nachahmen. Die Kinder hören regelmäßig CD"s oder Kassetten mit den zu erlernenden Stücken. So prägen sich von Anfang an ein qualitativ guter Klang, klarer Rhythmus, Intonation und musikalische Gestaltungsmöglichkeiten ein. Die Kinder beobachten die Bewegungsvorgänge des Instrumentalspiels beim Lehrer und anderen Kindern. Durch diese Art des Lernens kann am Anfang auf die zusätzliche Belastung des Notenlesens verzichtet werden. Auch dieser Punkt, Spiel ohne Noten, entspricht dem Vorgang des Erlernens der Muttersprache. Ein Kind spricht zuerst und später lernt es lesen. Das Notenlesen beginnt in etwa zur gleichen Zeit, in der das Kind in der Schule lesen lernt.


Weitere wesentlichen Merkmale der Suzuki-Methode sind der Einzel- and Gruppenunterricht sowie die Elternmitarbeit. Im Einzelunterricht wird individuell auf das Kind eingegangen, es wird neues Repertoire erarbeitet usw. Während im Einzelunterricht meist ruhig und konzentriert gearbeitet wird, geht es anfangs im Gruppenunterricht viel lebhafter zu. Es werden Bewegungs- und Reaktionsspiele gemacht die motorischen Fähigkeiten des Kindes ausbilden sollen und zusätzlich Auflockerung und Spaß in den Unterricht bringen das Zusammenspiel mit anderen Kindern verstärkt musikalische Lernziele (z.B. rhythmische Einordnung) und hat gleichzeitig eine stark motivierende Funktion.
In den ersten Jahren muss der Lehrer mit der Unterstützung der Eltern rechnen können. Vater oder Mutter sollen das Kind regelmäßig zum Unterricht begleiten, dort werden sie vom Lehrer auf alle wichtigen Punkte hingewiesen, die sie beim täglichen Üben weiter verfolgen und vertiefen können. Die Rolle der Eltern ist so mit der des Lehrers während der Woche identisch. Sie erfordert Geduld, Einfühlungsvermögen und Begeisterung.


Die individuellen Unterrichtstermine werden mit Herrn Kiichiro Mamine (Tel. Nr. 0173/2078808) abgesprochen.



In Absprache mit Herrn Mamine können die Musikinstrumente ausgeliehen werden. Für Fragen stehen Ihnen Herr Mamine oder die Gemeinde Neudrossenfeld zur Verfügung.



Unterrichtsort: Wilhelminenweg 2, 95512 Neudrossenfeld
Kosten für Unterricht:

Kinder 25 Euro je 30 Minuten und Erwachsene 30 Euro je 45 Minuten